Der Prototyp ist online!

Am 22. März 2022 war es endlich soweit – das Team des Projekts Peter Handke Notizbücher. Digitale Edition veröffentlichte den Prototypen der digitalen Edition, der je ein Notizbuch aus dem Bestand des Deutschen Literaturarchivs Marbach und des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek enthält.

Ein Jahr nach Start des Kooperationsprojekts ist nun ein wichtiger Schritt getan und der Prototyp der digitalen Edition mit den ersten Notizbüchern Peter Handkes wurde veröffentlicht. Von den insgesamt 22 Notizbüchern, die im Laufe des Projekts ediert werden, stehen ab sofort das Notizbuch NB 015 (24.04.1978 – 26.08.1978) aus dem Bestand des Deutschen Literaturarchivs Marbach und das Notizbuch NB W12 (09.08.1976 – 15.09.1976) aus dem Bestand des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek dem interessierten Publikum zur Verfügung. Der Prototyp enthält bereits die Grundfunktionalitäten der Edition: Faksimile-Ansicht, Lesefassung und diplomatische Umschrift, XML TEI sowie Stellenkommentar und Indices. 

Für den Prototypen wurden zwei Notizbücher gewählt, welche die Vielfältigkeit der Notizen Peter Handkes aufzeigen und spannende Einsichten in Schreiben und Leben des Autors und die Genese seiner Werke bieten. In ihnen finden sich Lektüre-, Werk- und Reisenotizen, Zeichnungen, eingelegte Blumen und Blätter sowie ein Zeitungsausschnitt.

Das Notizbuch W12, das im Zeitraum  9. August bis 15. September 1976 entstanden ist, bietet unter anderem interessante Einblicke in eine Reise Handkes durch seine Herkunftsgegend Kärnten und weist Projektbezüge zu seinem Journal Das Gewicht der Welt sowie Über die Dörfer oder Die Wiederholung auf (vgl. Handkeonline a). 

Auch im NB 015, das „wesentliche Aufzeichnungen für die Wiederholung [enthält]” (Handkeonline b), ist eine Reise dokumentiert, die Peter Handke im August 1978 von Kärnten über Slowenien nach Italien führte (vgl. ebd.). Zahlreiche Zeichnungen illustrieren diese Reisenotizen auf besondere Weise. Wer genau schaut, kann einen Auerhahn, eine Hornisse oder die Bügelfalte des Kopftuchs einer Frau während der Messe entdecken. 

Um den Nutzer*innen ein Leseerlebnis möglichst nahe am Original zu ermöglichen, orientiert sich die digitale Edition an der Materialität der Notizbücher. Die Faksimileansicht der auf Seitenbasis bearbeiteten Notizbücher enthält eine Zoom-Funktion und die Faksimiles können je nach Belieben mithilfe eines Viewers selbst gedreht werden. Eine Thumbnailansicht bietet einen zusätzlichen Überblick über das jeweilige Notizbuch und vereinfacht die Navigation zwischen verschiedenen Notizbuchseiten. 

Wer zusätzliche Informationen über die einzelnen Notizbücher erhalten möchte, findet sie auf der Überblicksseite unter „Beschreibung“. Alle relevanten Informationen sind auch direkt im Notizbuch mittels des Buttons “Notizbuchbeschreibung” abrufbar. Neben archivarischen Informationen findet man hier auch eine Sammlung aller in den Notizbüchern vorkommenden Orte, Personen, Körperschaften, Werke, Titel und Schreibdaten. Ebenso werden Zeichnungen und sämtliches eingeklebtes Material angezeigt. 

Informationen zu den in den Notizbüchern ausgezeichneten Entitäten (Werke, Personen, Orte, Körperschaften) bieten die Indices an. Sie geben nicht nur über das Vorkommen in den Notizbüchern Aufschluss, sondern sind auch mit externen Normdaten verlinkt. 

Das Ortsregister beinhaltet alle in den Notizbüchern erwähnten Staaten, Regionen, Niederlassungen (wie Städte, Dörfer, Gemeinden), Landschaftsphänomene, Gebäude und andere gebaute Objekte und Umgebungen und stellt zusätzlich Koordinaten zur Verfügung. Die einzelnen Orte werden, soweit sie miteinander in Zusammenhang stehen, auch miteinander verknüpft. Um den Nutzer*innen auch eine Visualisierung der zahlreichen Orte anzubieten, werden sie auf einer Karte verzeichnet. So können z.B. die bereits erwähnten zahlreichen Reisen Handkes gut nachvollzogen werden.

Bis Ende 2022 werden weitere Notizbücher veröffentlicht und zusätzliche Funktionen implementiert werden. Bis dahin kann in den ersten beiden Notizbüchern gelesen und geblättert werden. 

Wir freuen uns über viele interessierte Nutzer*innen, konstruktives Feedback und wünschen viel Freude beim Entdecken der Notizbücher! 

Referenzen

Handkeonline a = Katharina Pektor: Ins tiefe Österreich. Abgerufen von https://handkeonline.onb.ac.at/node/286 

Handkeonline b = Katharina Pektor: Die Zeit und die Räume. Abgerufen von https://handkeonline.onb.ac.at/node/321 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.